SV Möhringen – FC Stuttgart-Cannstatt

SV Möhringen – FC Stuttgart-Cannstatt

SV Möhringen                                  1

FC Stuttgart-Cannstatt                  2

 

Aufstellung: Brodbeck – Homm, Jordan, Bullinger (66. Min Maas), Fumega, Klopfer, Mendi, Lan, Friedrich (80. Min. Stadtmüller) – Jakob Müller (55. Min Furkan), Steffen Müller

 

Unnötige Niederlage trotz Chancenplus

 

Wie ungerecht Fussball sein kann hat man erneut im Heimspiel gegen den FC Stuttgart-Cannstatt sehen können.

Während der Gästekeeper in der ersten Halbzeit Steffen Müller klar innerhalb des Strafraumes foulte, der Schiedsrichter den fälligen Strafstoß und die damit verbundene rote Karte nicht zeigte, zeigte er sie dem Möhringer Keeper Martin Brodbeck und versah in gleichzeitig auch mit der roten Karte was ein Spiel in Unterzahl ab der 55 Minute bedeutete.

 

Die eigenen Mannschaft hatte bis dahin äußert souverän agiert und den Gegner im Griff gehabt. Auf dem großen Rasenplatz konnte man die eigenen Stärke des schnellen Konterspieles über die Flügel ein ums andere mal hervorragend präsentieren. Alleine was fehlte waren die Tore. Zwar ging man bereits in der 10 Minute nach einem dieser Konter in Führung, mehr sollte jedoch bis zur Halbzeit trotz unzähliger 100 % iger Chancen nicht herausspringen. So ging man lediglich mit einer 1:0 Führung in die Pause. Erinnerungen an das Hinspiel wurden wach, als der Spielverlauf genau der gleiche bis zur Halbzeit war man am Ende jedoch mit 4 zu 2 sich geschlagen geben musste.

Nach der Pause sollte die oben beschriebene ominöse 55 Minute durch den Schiedsrichterfehler den Spielverlauf völlig auf den Kopf stellen. Marcus Bullinger stand noch auf der Linie und hätte einschreiten können. Demnach hätte es auch keine rote Karte wegen Vereitelung einer klaren Torchance geben dürfen.

Nach dem Torwartwechsel und der Auswechslung von Jakob Müller konnte der eingewechselte Ersatztorhüter Furkan den Elfmeter nicht parieren. Trotz der nominellen Unterzahl spielte die Mannschaft weiter und kam durch weitere Chancen von Steffen Müller und Fumega zu weiteren hundert prozentigen Chancen die genutzt hätten werden müssen. Nach einem langen Ball in der 87. Minute jedoch schlug mit seiner zweiten Chance des Spieles jedoch der Gegner schlussendlich zu und markierte die Führung die bis zum Ende des Spieles bestand haben sollte.

 

MH